Neben Pearl S. Buck


1994 schrieb ich meine Fachbereichsarbeit in Englisch über den Wandel der chinesischen Familie seit der Kulturrevolution. Wie ich auf das Thema gekommen war? Ich hatte die Romane von Pearl S. Buck gelesen. Vor allem ihre Biographie hatte mich so fasziniert, dass ich mich entschlossen hatte, eine Arbeit über China und seine alten sowie neuen Familientraditionen zu schreiben.

Heute bekam ich ein Mail von Susanne Rössler mit einer angehängten Rezension der Kieler Nachrichten. Neben einem Artikel über Pearl S. Buck rezensiert zu werden, ist für mich also etwas ganz Besonderes.

Im Übrigen war es meine damals noch sehr junge Englischprofessorin, die mich zum Schreiben ermunterte. Die mich aber auch darauf hinwies, dass sie meine zwanzig Seiten langen Hausübungen nicht mehr lesen wolle, ich solle gefälligst kürzen und ihr nicht die Zeit stehlen. (Statt einer Mindestwortanzahl wurde so die maximale Wortanzahl in unserer Klasse geboren - die erste Übung, sich an vorgegebene Zeichenbeschränkungen zu halten. Ach ja - die Normseite lernte ich übrigens im Zuge der Fachbereichsarbeit kennen. Ganz schön lange herumgespielt habe ich mich, bis eine Zeile endlich 60 Anschläge hatte!)