Ich freue mich über den 2. Platz beim Kurzkrimiwettbewerb

Zwar haben die Wiener Praterauen (meiner Ansicht nach) wenig mit dem Alpenraum zu tun, dennoch habe ich es versucht und meinen Kurzkrimi eingesendet. Ganz nach dem Motto: Was man hat, das hat man, und wer nichts wagt, der nicht gewinnt.

(Natürlich, ich hätte auch über den Wörthersee schreiben können. Dieser liegt schließlich inmitten der österr. Alpen und obendrein seit 2 Jahren vor unserer Haustür. Aber nun sind wir ohnehin wieder nach Graz gezogen und was die Literatur betrifft, wird Wien wohl immer meine bevorzugte Spielwiese bleiben.)


In die Salzburger Berglandschaft gelangte ich dann von der Pannonischen Tiefebene aus. Mit der Chance auf Platz 5 (denn wirklich verraten wurde uns Finalist*innen nichts) stieg ich um 5 Uhr morgens in einen Minibus, um von Pančevo nach Graz zu fahren. Mittendrin fragt man sich dann schon, ob man nicht übertreibt. Schließlich geht es hier nicht um den Glauser-Preis. Aber immerhin, es was sonnig und heiß, das Hotel lag direkt an der Salzach, das schwarze Vanilleeis war ein Erlebnis und zu meiner großen Überraschung ergatterte ich dann sogar Platz 2.

Die Anthologie "Mörderische Alpen" erscheint voraussichtlich am 17.10.2019